Tarifvertrag kah pflege

Die positiven Auswirkungen auf die Arbeitgeberverbandsdichte ergeben sich aus der Tatsache, dass die Praxis, Tarifverträge auf nicht verbundene Arbeitgeber auszudehnen, einen sehr starken Anreiz für sie bietet, sich anzuschließen. Wenn Verlängerungsbestimmungen bestehen und angewendet werden, können Arbeitgeber nicht ausschließen, dass sie zur Einhaltung eines Tarifvertrags verpflichtet werden, auch wenn sie nicht Mitglied des unterzeichnenden Arbeitgeberverbandes sind. Daher ist es vernünftig, dass sie dem Arbeitgeberverband beitreten, um an den Verhandlungen teilnehmen zu können, deren Ergebnisse für sie in jedem Fall bindend sein können. Daher sind die obligatorische Mitgliedschaft in Arbeitgeberverbänden und die Verlängerungsbestimmungen funktionale Äquivalente nicht nur im Hinblick auf ein hohes Deckungsniveau, sondern auch im Hinblick auf eine hohe Arbeitgeberdichte. (Franz Traxler, Universität Wien) Ein Tarifvertrag ist ein Tarifvertrag über Arbeitsbedingungen wie Löhne und Feiertage zwischen einem Unternehmen und einer Gewerkschaft (« unternehmensspezifischer Tarifvertrag ») oder zwischen dem Arbeitgeberverband für eine bestimmte Branche und der Gewerkschaft (« branchenweiter Tarifvertrag »). Die Bestimmungen zur Verlängerung von Tarifverträgen sind im Arbeitsverfassungsgesetz (ArbVG) verankert, das sich auf die Privatwirtschaft bezieht. Da der öffentliche Sektor in Österreich (AT0005221F) vom Recht auf Verhandlungen ausgeschlossen ist, besteht dort kein Bedarf an Verlängerungsverfahren. Das Gesetz enthält unterschiedliche Verfahren für die Ausweitung von Tarifverträgen auf Arbeitnehmer einerseits und auf Arbeitgeber andererseits. Erstens wird das Verlängerungsverfahren angewandt, wenn ein Tarifvertrag von einem freiwilligen Verein (anstelle der Untereinheiten der obligatorischen Wirtschaftskammer) im Namen der Arbeitgeberseite geschlossen wird.

In diesem Fall ist die Verlängerungsverordnung so konzipiert, dass die Arbeitgeber, die nicht Mitglieder des unterzeichnenden Arbeitgeberverbandes sind, den Tarifvertrag einhalten. So werden solche Erweiterungsaufträge im Hinblick auf die Branchentarifverträge für die Druckindustrie sowie für Zeitungen und Zeitschriften erteilt. Daher sieht die obligatorische Kammermitgliedschaft eine vollständige Tarifsicherung in einer Weise vor, die den Erweiterungsbeschlüssen entspricht, die auf Arbeitgeber abzielen, die nicht dem unterzeichnenden Arbeitgeberverband angeschlossen sind. In dieser Hinsicht kann die obligatorische Kammermitgliedschaft daher als funktionales Äquivalent zur Verlängerung angesehen werden. Aufgrund des sehr weiten Repräsentationsbereichs der Kammer gibt es neben der Kammer nur sehr wenige freiwillige Arbeitgeberverbände, die Tarifverhandlungen in der Privatwirtschaft führen. Bei der Anwaltskanzlei NJORD verfügen wir über umfangreiche Erfahrung in der Rechtsberatung im Zusammenhang mit Tarifverträgen. Wir unterstützen Sie, indem wir Ihnen einen Überblick über die Bedingungen Ihrer Mitarbeiter geben. Unsere Anwälte beraten sowohl zu den Rechten, die sich aus einem Tarifvertrag ergeben, als auch zu rechten, die sich aus anderen Ländern ergeben. Gemäß dem entsprechenden Antrag kann der Gegenstand einer Verlängerungsanordnung entweder ein Gesamttarifvertrag oder bestimmte Teile davon sein, sofern sie nicht aus ihrem Zusammenhang gerissen werden. Jedenfalls können nur die materiellen Klauseln eines Tarifvertrags (d. h. die Klauseln, die die Beschäftigungsbedingungen regeln) durch eine Erstreckungsverfügung für allgemein verbindlich erklärt werden.

Der Verlängerungsmechanismus gilt nicht für andere Teile eines Tarifvertrags. Österreich hat mit rund 99 % der maßgeblichen Beschäftigten, die unter einen Tarifvertrag fallen, eine der höchsten Tarifversicherungssätze in Europa. Wie in diesem Zusammenhang untersucht, ist dies nicht nur auf gesetzliche Bestimmungen zur Ausweitung von Tarifverträgen auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zurückzuführen, die nicht den Unterzeichnerorganisationen angeschlossen sind, sondern auch, und was noch wichtiger ist, darauf, dass die Mitgliedschaft in der Arbeitgebervereinigung der Wirtschaftskammer obligatorisch ist.